BlaueStunde blauesKlavier

Musik

„Plaisir d`Amour“ und andere Welthits des Stars Greta Keller

Die Hamburger Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin Christa Krings erinnert in ihrem gefühlvollen Abend „Blaue Stunde“ an die Sängerin Greta Keller. Die Österreicherin war in den 1920er und 30er Jahren eine internationale Berühmtheit, sie beherrschte Jazzsongs, Schlager und Chanson gleichermaßen. In ihren Programmen ging es um Liebe und Sehnsucht, um Melancholie und Einsamkeit. Christa Krings spiegelt das bewegte und bewegende Leben dieser Frau, die über sich und ihre Kunst sagte: „Ein Lied erzählt eine Geschichte, und ich stelle mir vor, meine Stimme wäre eine Palette von Farben.“ Christa Krings wird am Klavier begleitet von Matthias Stötzel, Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und musikalischer Leiter in zahlreichen bekannten Musicalproduktionen am St. Pauli Theater und den Kammerspielen Hamburg.

BLAUE STUNDE
Die „Blaue Stunde“ ist jene unwirkliche Zeit zwischen Tag und Nacht, in der besondere Dinge geschehen. „Wenn die Sonne hinter den Dächern versinkt“, kommt die Stunde des „Blue Moon“, der „Stairway to the Stars“ verspricht „Plaisir d’amour“. Diese und weitere Welthits aus vier Jahrzehnten machten Greta Keller (1903-1977) berühmt, jene Wiener Künstlerin, an der sich Marlene Dietrich ein Beispiel nahm und die André Heller zu den wenigen Weltstars ihrer Zeit zählt.  Christa Krings lässt die schillernde Sängerin wieder lebendig werden. Wie Greta Keller, beherrscht sie das Repertoire in drei Sprachen und interpretiert stilsicher Jazz-Klassiker, Chansons und Balladen, darunter „Mad about the Boy“, Chez moi“ und „Johnny, wenn du Geburtstag hast“. Wenn sie zwischen die Lieder Ereignisse aus dem Leben der Diseuse streut, stimmt sie sehnsüchtige und melancholische Töne an – ganz im Sinne von Greta Keller, die sagte: „Ich stelle mir vor, meine Stimme wäre eine Palette von Farben“.

Christa Krings
Christa Krings studierte Tanz in Köln und Düsseldorf, ihre Schauspielausbildung erhielt sie in Köln und Hamburg. Sie arbeitete u. a. am Schauspielhaus Düsseldorf mit Ute Lemper, am KöTheater Düsseldorf und war in Fernsehshows von Hape Kerkeling und Rudi Carell zu sehen. In Hamburg arbeitet sie im Theater- und Filmbereich, zuletzt im Imperial Theater. Zusammen mit Matthias Stötzel, Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sowie musikalischer Leiter in bekannten Musicalproduktionen, konzipierte sie nach „Hommage à Barbara“ ihren zweiten Gesangsabend „Blaue Stunde“.


Matthias Stötzel studierte an der Musikhochschule in Freiburg und war zunächst als Dirigent und Korrepetitor an den Stadttheatern in Hildesheim und Münster tätig. Er arbeitete in Zürich am Schauspielhaus sowie am Burgtheater in Wien. In Hamburg arbeitete er u.a. im Altonaer Theater, bei Buddy Holly am Deutschen Schauspielhaus. Am St. Pauli Theater leitete er u. a. Weills Dreigroschenoper, Wittenbrinks Mütter, Lust, Nachttankstelle sowie Gute Nacht, Freunde, Happy End, Cabaret, Linie S 1 und Hamburg Royal. Seit September 2010 ist er Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 http://www.christakrings.de

http.//matthiasstoetzel.de

https://youtu.be/5OVL4gPbKEA