oscar Wilde

Theater und Kabarett

„Bunbury“ – Komödie von Oscar Wilde

Was geschieht, wenn sich ein Sprachgenie über die Boulevardkomödie hermacht? Nun, dann kommt ein frivoles Spiel mit Worten heraus, soviel ist klar. Oscar Wilde, dessen extravagantes Leben mindestens ebenso notorisch bekannt war wie sein Werk („Das Bildnis des Dorian Gray“, „Ein idealer Gatte“), hinterließ
neben seinen grotesken Stücken, die alle Theaterkonventionen auf den Arm nehmen, auch die vielbeachtete „Ballade über das Gefängnis zu Reading“, wo er unter menschenunwürdigen Umständen als verurteilter Homosexueller eine Haftstrafe verbüßen musste. Die Marstall-Theatergruppe begibt sich mit „Bunbury“ – einer klassischen Verwechslungskomödie, die das Klischee vom verlorenen Sohn auf die wortreiche Schippe nimmt – auch auf ein Raumexperiment: das Publikum sitzt auf der Bühne, die Handlung spielt im Saal – da, wo normalerweise das Leben ist…wer weiß, was dabei herauskommt! Wir wünschen eine unterhaltsame Zeit und wachen Geist.

(Deutsche Fassung und Regie ArminDiedrichsen)

https://www.dropbox.com/s/rtd6kk089b0voq7/bunburytrailer.mp4?dl=0

Fotoquelle: www.ox.ac.uk